Drucken

Kurzer Öffentlicher Brief an Herrn Liebherr       (24.10.2016)

Sehr geehrter Herr Liebherr,

die Wählergruppe Demen hat wie sicherlich manch anderer Bürger auch, eine Veröffentlichung über einen an Sie gerichteten Brief des Herrn Höfer aus dem Jahre 2015 zur Kenntnis genommen.

Da Herr Höfer Ihnen ja immerhin zugesteht, dass Sie ein um Erkenntnis bemühter Mann sind, können wir Ihnen zur Frage der von Herrn Höfer als „Firmensitzpropaganda“ bezeichneten Problematik – und für den Fall, dass Sie ggf. noch einmal das Gespräch mit Herrn Höfer suchen, etwas Rüstzeug mit auf den Weg geben:

Nach entsprechenden amtlichen Veröffentlichungen hatten oder haben folgende Unternehmen, die man eigentlich im Gewerbegebiet Demen für ansässig hält, ihren Sitz in Crivitz :

  1. Die Firma BEG Biogaserzeugungs GmbH, vormals Agro Energy GmbH mit Sitz in Demen, hat ihren Firmensitz 2014 von Demen nach Crivitz, in die Gewerbeallee 8 verlegt.

  1. Die Firma Egge GmbH & Co.KG , vormals Agro-Service Gesellschaft für agrartechnische Dienstleistungen mbH & Co.KG hat ihren Firmensitz 2014 von Demen nach Crivitz , in die Gewerbeallee 8 verlegt und wurde 2015 als übernehmender Rechtsträger mit der bis dahin in Demen ansässigen Firma Agro SE Grundstücks GmbH & Co.KG verschmolzen.

  1. Das Unternehmen PVG Pflanzenölverarbeitungsverarbeitungs GmbH, vormals Agro Storage GmbH, hatte ihren Sitz von Demen nach Crivitz verlegt und wurde erst 2016 durch Vertrag mit der Firma Agro Service GmbH mit Sitz in Kobande verschmolzen.

Herrn Höfers Unternehmen hatten und haben ihren Sitz in Demen.

Ihre an alle Unternehmer im Gewerbegebiet gerichtete Frage war und ist bis heute demnach nicht unbegründet.

Es wäre der guten Ordnung und der Vollständigkeit halber sachdienlich, wenn Herr Höfer Ihnen vielleicht auch Fragen dahingehend beantworten könnte, welche der Firmen der ASE- Group Gewinne erwirtschaften und dann ggf. auch wo Steuern zahlen, bzw. wo die von Herrn Höfer angedeuteten Verluste gemacht werden und eben deshalb keine- oder wenig Steuern gezahlt werden.

Das Problem der Gewerbesteuerzahlungen sind eben nicht nur der physische Sitz eines Unternehmens, sondern der juristische Sitz. So ist es denn auch grundsätzlich möglich, dass Betriebe , die sich augenscheinlich in Demen befinden oder befinden sollten, ihren juristischen Sitz in Crivitz haben und dort je nach Ertragslage Gewerbesteuern zahlen können oder nicht.

Vielleicht sind die Unternehmer ja bereit, auch darüber mit Ihnen ein „Offenes Wort“ zu führen.

Alles andere, darauf können Sie sich verlassen Herr Liebherr, wird nicht im kleinen Kreise von „Jüngern“ kundgetan, sondern dann, wenn es mit Ergebnissen versehen an der rechten Zeit ist, öffentlich, sachlich und in einer Ausdrucksweise, für die man sich im Gegensatz zu anderen, die sich immer öfter rüpelhaft und wortreich im Ton vergreifen, nicht schämen muss.

Mit herzlichen Grüßen

Jörg Sprenger