Drucken

Ein neues Zuhause für Feldlerchen

 

Am östlichen Rand von Demen wurde ein ca. 3 ha

großer Lebensraum (Habitat) für Feldlerchen geschaffen.

Dieses Habitat konnte aufgrund einerAusgleichsmaßnahme vom

Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz und vom

Verteilungsnetzbetreiber WEMAG Netz GmbH in Zusammenarbeit mit der

Gemeinde Demen eingerichtet werden. Eingebettet ist die Fläche südlich

durch den Horster Weg mit der vorhandenen Hecke, westlich mit einer im

Herbst zu pflanzenden Baumreihe durch 50Hertz, nördlich durch den Weg

zum faulen See und östlich durch den gerade angelegten Reisig Riegel.

Der Reisig Riegel bittet Schutz und Rückzugsort für weitere Vogel- und

Tierarten.

Das eingerichtete Feldlerchenhabitat besitzt hervorragende ökologische

Voraussetzungen für die Feldlerche und wird in den folgenden Jahren von

einer intensiv genutzten Ackerfläche zu einer Magerrasenfläche entwickelt.

Es können für die nächsten 25 Jahre keine Gülle oder Gärreste auf dieser

Fläche ausgebracht werden. Dadurch ist von dieser Seite der Tiefe See

und das Moorloch vor Nährstoffeintragen geschützt.

Die Gemeinde hat dafür eine Ausgleichzahlung erhalten, die deutlich über

den möglichen erzielbaren Pachten in diesem Zeitraum liegt.

Durch den Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden und der großflächige

Anbau von Monokulturen hat sich der Bestand der Feldlerchen in den

letzten Jahrzehnten stark verringert. Die Feldlerche ist ein Bodenbrüter und

es sind 2-3 Brüten von März bis September möglich. Da die Feldlerche ein

Steppenvogel ist, bevorzugt er Freiflächen mit einem gewissen Abstand zu

vertikalen Strukturen (z.B. Bäumen) und zu Siedlungen. Die Feldlerche

kann gut bei ihrem Singflug ab März beobachtet werden. Dabei steigt sie

fast senkrecht ca. 15-20 m auf und singt im Rüttelflug mehrere Minuten

lang. Wir hoffen auf baldigen Einzug

 

Auch die Demener Sportfischer waren fleißig und haben sich u.a.am

Dorfsee und am Faulen See beim Stegebau und für die Herstellung eines

fischgerechten Abflusses arrangiert.

Die Gemeinde hat diese wichtigen Arbeiten mit einer Sonderzuwendung

von 500,00 EURO unterstützen können.