Drucken

Das Märchen von den leeren Kassen

 

Um auch der Gerüchteküche gleich zu Beginn der Kampagne nach einem Beitrag der DEWIG Demen zu begegnen, haben wir nach entsprechender Zuarbeit des Amtes eine Übersicht zu einigen Steuereinnahmen der Gemeinde Demen und auch zur Entwicklung der Kapitalrücklage gefertigt.

Da von der Dewig stets darauf hingewiesen wird, dass ein angeblich schlechtes Verhältnis der Gemeinde Demen zu den Unternehmen die doch so bedeutungsvollen Gewerbesteuereinnahmen erheblich negativ beeinträchtigt, ist an dieser Stelle auf die weitaus größere Bedeutung der Einnahmen der Gemeinde Demen aus Einkommenssteueranteilen hinzuweisen.

Der Anteil der diesbezüglichen Einnahmen an den Gesamteinnahmen der Gemeinde Demen ist von 25,85 % (2012) beständig auf 34,18 % (2017) angewachsen.

Der Anteil der Gewerbesteuereinnahmen hat sich hingegen bei relativ gleichbleibendem Aufkommen der letzten 4 Jahre von 18,76 % (2012) auf 9,94 % (2017) verringert.

In Anbetracht der bekannten Firmensitzverlegungen, die bereits 2013 begonnen haben, können die Bürger vielleicht ermessen, welchen Beitrag die Unternehmen im Gewerbegebiet zum Gewerbesteueraufkommen geleistet haben.

Dieser Anteil dürfte sich in Anbetracht der Vielzahl von anderen erfolgreich und im Einvernehmen mit der Gemeinde in Demen wirtschaftenden Unternehmen eher äußerst bescheiden ausnehmen und erst recht nichts mit dem Anwachsen der Rücklage zu tun haben.

Und die nächste bedeutende Feststellung ist die, dass dem Einkommenssteueraufkommen in der Gemeinde Demen schon immer eine weitaus größere Bedeutung beizumessen war, was von der Dewig entweder nicht erkannt oder schlichtweg auch verschwiegen wurde.

Tabelle 2 ( zum Vergrößern draufklicken) zeigt die Entwicklung der Kapitalrücklage auf. Trotz umfassender und vor allem nachhaltiger Investitionstätigkeit dieser Gemeindevertretung, wird auch die nächste Gemeindevertretung noch auf solide Kassenbestände zurückgreifen können. Der Anteil der in der Kapitalrücklage enthaltenen liquiden Mittel ist dabei bis Ende 2017 auf 1,1 Millionen EURO angewachsen.

Geldverschwendung – leere Kassen 2019 - ein „Schreckgespenst der DEWIG“ , ein Märchen, vergleichbar mit der Rubrik Schlaglichter des Arbeitskreises Zukunft Demen, aus der auch schon so manch andere Nebelkerze entstammte.

 

 Tabelle 1 - Übersicht - Stand 18.04.2018

 

Tabelle 2