Drucken

Wahlkampf offensichtlich eingeleitet – nach

beinahe 1 Jahr Sendepause werden auch

vom Arbeitskreis Zukunft Demen wieder

Nebelkerzen geworfen

 

Unter dem neuen Beitrag „Kita übel mitgespielt“ meldet sich der Kreis derjenigen lautstark zu Wort, die sich sonst nicht einmal anstandshalber bei der Übergabe der sanierten „Alten Dorfschule“ an die Senioren und auch nicht zum 135-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr haben blicken lassen.

Ein absolutes Eigentor auch die Falschbehauptung, die Bürgermeisterin hätte es nicht für notwendig erachtet, am 10.04.2018 in der Gemeindevertretersitzung zu informieren.

Zu den Nichtanwesenden zählten gerade die Gemeindevertreter Kirsch und Fuhlendorf. Pikanterweise stand die KITA Problematik für den geschlossenen Teil der Sitzung auf der Tagesordnung und wurde auch behandelt.

Wer aber lieber lautstark Halb- und Unwahrheiten verbreitet, sich sonst nicht konstruktiv beteiligt und das Mandat eines Abgeordneten nicht ernst nimmt, der muss sich dann nicht wundern, auch nicht mehr ernst genommen zu werden.

Und noch etwas – wenn der ASB einlädt, dann ist der Gastgeber auch für die Einladungen verantwortlich – nicht die Bürgermeisterin.

Wenn Herr Kirsch und seine Mitstreiter den ASB genauso unterstützen, wie das Mandat als gewählter Gemeindevertreter in Demen ausgeübt wird und die "Mitstreiter" des Arbeitskreises sich um die Belange in dieser Gemeinde bisher mit Taten gekümmert haben, dann darf sich der Träger der KITA schon heute über diese Form der Unterstützung sehr „freuen".

Die KITA mit falschen Zahlen und verdrehten Tatsachen zum Wahlkampfthema machen zu wollen, ist nicht ungeschickt, gehört für die mittlerweile informierten Demener, aber zur untersten Schublade kommunalpolitischen Agierens.

Wie tief ist man doch gesunken. Und um aus dieser kommunalpolitischen Versenkung zu kommen, da nützen für 2019 auch die hasserfülltesten FAKE NEWS nichts.